HADLER FORUM – Veranstaltungen 2020

Hadler Forum

OTTERNDORF Der kürzlich gegründete Verein „Solidarisches und nachhaltiges Handeln im Cuxland“, Träger des Hadler Forums, begrüßte den Otterndorfer Stadtschreiber Dr. Massum Faryar zu einem Besuch im internationalen Garten. Der Stadtschreiber Faryar kam Anfang der 1980er aus dem Krieg in seiner Heimat Afghanistan nach Deutschland und promovierte hier nach einem Studium in Literatur und Politik. In seinem in Deutsch verfassten umfangreichen Roman „Buskashi oder der Teppich meiner Mutter“ hat er seine Erinnerungen und Erfahrungen verarbeitet und damit auch die Otterndorfer Jury überzeugt, ihm das diesjährige Stipendium als Stadtschreiber zuzusprechen.

Lebhafter Austausch

Gerne folgte er einer Einladung in den Garten für Alle. Mehrere afghanische Familien aus allen Teilen der Samtgemeinde und Zuhörer aus Deutschland, Iran und Simbabwe, die regelmäßig in den Garten kommen, zum Deutschsprechen beim Jäten und Gießen, zum Informationsaustausch und zur Kontaktpflege, lauschten der Darstellung seines Lebensweges. Ein lebhaftes Gespräch schloss sich an, in dem vor allem die afghanischen Geflüchteten Fragen nach den Möglichkeiten von beruflicher Bildung, Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache, Folgen von gelegentlichen Missverständnissen in den zuständigen Behörden und das Wetter in Deutschland zum Thema machten. Anschaulich flocht Faryar immer wieder eigene Erlebnisse und Erkenntnisse über die Verschiedenartigkeit der Kulturen ein, die erkannt und anerkannt werden muss, die aber mit gegenseitigem Respekt für alle bereichernd sein kann. Nach einem zweistündigen, lebhaften Austausch im Freien gingen die Teilnehmenden angeregt und mit neuen Einsichten auseinander.

(red)

Stadtschreiber im Garten
Dr. Massum Faryar (mit Mütze) bei seinem Besuch im internationalen Garten. Foto: red
Mensch und Natur